Mein Name ist Rasko

Rasko geb. 2002 - gest. 9. August 2016

Hallo, ich heiße Rasko und wohne mit dem anderen bellenden Vierbeiner bei Marcus und seiner Familie!

Da hier in diesem Ding, das ihr wie ich gehört habe Blog nennt, hauptsächlich von mir und Rica – so heißt dieses andere Fellknäuel – die Rede sein wird, halte ich es für eine gute Idee, mich hier mal ein wenig vorzustellen, wuff!

Geboren wurde ich, laut meinem Impfausweis, im Mai 2002. Mittlerweile bin ich also 11 1/2 Jahre alt, fühle mich aber – bis auf ein paar kleinere Wehwehchen – durchaus jünger. Denn an der frischen Luft herumtoben und wenn möglich Ball fangen mag ich immer noch wie zu meinen früheren Zeiten.

Ich bin ein Schäferhund-Mix, bei dem die zweite Hälfte ein Dobermann gewesen sein könnte.

Als mich meine jetzige Menschen-Familie im März 2003 aus dem Tierheim in Winsen/Luhe herausgeholt hat, wurde Ihnen erzählt, das ich angebunden an der Leitplanke einer Autobahn gefunden worden bin. Nachgeprüft wurde das nie, aber meine Menschen haben durchaus den Verdacht, das das eine Ausrede gewesen ist. Denn vor Autos habe ich bis heute keine Angst. Im Gegenteil: Ich fahre gerne Auto.

Nur: wenn ich Auto fahren darf, geht es meistens nur zum Tierarzt, knurrr. Und das gefällt mir gar nie nicht!

Zu meinen liebsten Hobbys gehört neben dem fangen meines Balles natürlich das Fressen. Und, was meine Menschen-Familie und deren Nachbarn am meisten stört: Das bellen. Denn alles was bei mir am Grundstück vorbei geht, läuft oder fährt wird von mir angekläfft. Ich kann gar nicht verstehen, weshalb man mir das immer verbieten will, wau.

Manchmal erwecke ich wohl auch den Eindruck, das ich gerne fliegen können würde. Schließlich beobachte ich auch jede Taube, die sich auf das Dach meines Zuhauses setzt. Und wenn sie wegfliegt, versuche ich hinterher zu rennen, was natürlich nur auf dem eingezäunten Grundstück meiner Herrchen und Frauchen möglich ist.

Bis zum März 2006 war ich hier der Herr im Haus. Dann nämlich sind meine Menschen auf die blöde Idee gekommen, mir einen Artgenossen als Kameraden vor die Nase zu setzen. Nun spiele ich hier anscheinend nur noch die zweite Geige, und Rica, so heißt diese Emanze, drängelt sich vor wo immer es geht. Ich könnte heulen!

Anm.: Rasko bildet sich das nur ein, das er hier nur noch die zweite Geige spielt ;). Er ist halt eifersüchtig

Was soll ich noch erzählen? Ich werde gehegt und gepflegt, und fühle mich hier durchaus wohl. Auch wenn es hin und wieder anstrengend ist, das sich meine Menschen nicht immer einig sind, was sie gerade von mir erwarten, das ich tun soll.

Wenn ihr noch etwas von mir wissen wollt, schreibt mir einfach. Mein Junior-Herrchen Marcus war so frei, und hat mir so ein Ding eingerichtet, wo ihr mir Nachrichten schreiben könnt: Rasko@hunde-an-bord.de

Ich freue mich auf Eure Nachrichten. Bis dahin

Schöne Grüße von Rasko

1 Kommentar

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Hallo, ich bin die Rica › Hunde an Bord
  2. Pensionsgast für einen Tag - Hunde an Bord

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*